Direkt zum Inhalt

Die MAgKs ist ein Zusammenschluss der Fachklinik Hornheide, des Clemenshospitals und der Raphaelsklinik

Harnblasenkrebs

Das Harnblasenkarzinom ist nach dem Prostatakarzinom der zweithäufigste Tumor des Urogenitalsystems. Er ist einer der wenigen bösartigen Erkrankungen, deren Entstehung sich durch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten günstig beeinflussen lässt.

Wenn der Tumor früh erkannt wird, ist er fast immer durch einen minimal-invasiven Eingriff unter Erhaltung der Blase und ihrer Funktion heilbar. Ist der Tumor tiefer in die Blasenwand eingewachsen, bleibt häufig nur die totale Entfernung der Blase, um eine Heilung zu erzielen. Nach Möglichkeit wird man dann eine Ersatzblase aus körpereigenem Material formen, wodurch nach dem Eingriff eine sehr gute Lebensqualität erzielt werden kann.

Nach der Behandlung eines Harnblasenkarzinoms ist eine regelmäßige Nachsorge wichtig, da dieser Tumor dazu neigt, erneut aufzutreten. Bei früher Diagnose der neuen Tumore besteht wiederum eine sehr gute Prognose.

Es wird besonderes Augenmerk auf die Aufklärung über Vermeidung von Schadstoffen und die Rauchentwöhnung auf Wunsch, auch durch Akupunktur gelegt, um das Risiko eines erneuten Auftretens zu verringern.

text_for_photo
Prostatazentrum Münster

Das Harnblasenkarzinom ist nach dem Prostatakarzinom der zweithäufigste Tumor des Urogenitalsystems. Er ist einer der wenigen bösartigen Erkrankungen, deren Entstehung sich durch eine Veränderung der Lebensgewohnheiten günstig beeinflussen lässt.
Wenn der Tumor früh erkannt wird, ist er fast immer durch einen minimal-invasiven Eingriff unter Erhaltung der Blase und ihrer Funktion heilbar. Ist der Tumor tiefer in die Blasenwand eingewachsen, bleibt häufig nur die totale Entfernung der Blase, um eine Heilung zu erzielen. Nach Möglichkeit wird man dann eine Ersatzblase aus körpereigenem Material formen, wodurch nach dem Eingriff eine sehr gute Lebensqualität erzielt werden kann.
Nach der Behandlung eines Harnblasenkarzinoms ist eine regelmäßige Nachsorge wichtig, da dieser Tumor dazu neigt, erneut aufzutreten. Bei früher Diagnose der neuen Tumore besteht wiederum eine sehr gute Prognose.

Kontakt und Leitung
Dr. med. Eckart Gronau
Dr. med. M. Cohausz
 

 

 

Zentren

Münsteraner Allianz gegen Krebs (MAgKs)
Sekretariat der Geschäftsstelle | c/o Clemenshospital | Düesbergweg 124 | 48153 Münster |
Tel: 0251/976.2040 | Mail: info@magks.net

Zentrumsleitung 

Priv.-Doz. Dr. Jan Groetzner
Facharzt für Herz- und Thoraxchirurgie
Telefon: 0251 976-2381
E-Mail: j.groetzner@alexianer.de
 
Priv.-Doz. Dr. Hans-Joachim Schulze
Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie
E-Mail: Schulze@fachklinik-hornheide.de

Zentrumskoordination

Dr. Axel Rühl
Facharzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Telefon: 0251 3287-421
E-Mail: axel.ruehl@fachklinik-hornheide.de
   
Jens Lammers
Leiter Qualitätsmanagement
Telefon: 0251 976-5909
E-Mail: jens.lammers@alexianer.de

Beauftragte für Tumordokumentation

Dr. Frank Fischer
Facharzt für Viszeralchirurgie
E-Mail: F.Fischer@alexianer.de

Chantal Hoffmann
Tumordokumentationsbeauftragte
E-Mail: chantal.hoffmann@fachklinik-hornheide.de

Beauftragte für Studien

Dr. Christian Lerchenmüller
Facharzt für Onkologie und Hämatologie
E-Mail: lerchenmueller@onkologie-muenster.de

Priv.-Doz. Dr. Hans-Joachim Schulze
Facharzt für Dermatologie und Venerologie, Allergologie
E-Mail: Schulze@fachklinik-hornheide.de